Deutschland

Deutschland

Von Jutta Pfau-Freund: Seit 1980 sind wir gemeinsam, häufig beruflich, in Deutschland unterwegs. Es macht uns viel Spaß die Städte und Landschaften  zu erkunden. Wir sind immer wieder erstaunt, was Deutschland alles zu bieten hat.


Berlin 1987

Nach einem mulmigen Gefühl an der Grenze erreichten wir aber doch dann ganz entspannt unser Hotel  in der geteilten Stadt Berlin. Mit der U-Bahn fahren wir zur Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und laufen den Kurfürstendamm Richtung Cafe Kratzler ab. Danach ging es zum Europacenter und natürlich ins KaDeWe. Am nächsten Tag haben wir uns die Straße des 17. Juni mit der Siegessäule angeschaut und den Checkpoint Charlie.  Auf dem Nachhauseweg warfen wir noch einen Blick auf die Kongresshalle (Schwangere Auster) und das Olympiastadion. Leider war die Zeit viel zu kurz und wir nahmen uns vor, diese Stadt auf alle Fälle nochmals zu besuchen. Genau das haben wir dann die darauf folgenden Jahre auch immer wieder gemacht.

h

h

Bochum

Tja, nach Bochum fährt man nicht so einfach hin. Wir jedenfalls nicht. Der VfL Bochum ist unser Lieblingsverein und wir „unterstützen“ ihn so gut es geht. Die Stadt Bochum hat aber sehr viel Interessantes zu bieten. Sie besitzt einige Hochschulen und die bekannte Ruhruniversität. Weiterhin läuft mit dem Musical Starlight Express das weltweit erfolgreichste Musical in Bochum. Das Schauspielhaus ist auch weit über die Grenzen bekannt. Es lohnt sich also, auch wenn man kein Fußballfan, ist die Stadt zu besuchen. Wie singt Herbert Grönemeyer so schön: „Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt, ist es besser, viel besser, als man glaubt, tief im Westen.

h

h

Hamburg 2008

Im August 2008 verschlug es uns nach Hamburg. Der Besuch bei einem guten Freund stand auf dem Programm und natürlich die Stadt Hamburg selbst. Gleich morgens fuhren wir in Richtung Innenstadt die uns mit ihren Backstein- Klinkerhäusern gut gefällt. Den Michel, das Wahrzeichen von Hamburg, das Rathaus und viele weitere Highlights bietet die Stadt. Sehr imposant ist auch das Chilehaus. Am Hafen entlang der Elbe haben wir die Speicherstadt und die Landungsbrücken gesehen, vor allem aber fastziniert die Köhlbrandbrücke. Der Rückweg führte uns dann über die Reeperbahn. Das Schmidt-Theater feierte sein 20jähriges bestehen mit Openair etc., und Freund’s waren plötzlich mittendrin.

h

h

Jena 2011

Jena, die zweitgrößte Stadt Thüringens, erkennen wir sofort am JenTower. Die täglich geöffnete Aussichtsplattform ermöglich einen guten Rundumblick auf die Stadt und die nähere Umgebung. Wieder unten angekommen laufen wir durch die Strassen zum Pulverturm, am botanischen Garten vorbei zur St. Michaelkirche. Spannend ist auch ein Besuch im Schott Museum. Viele kleine Cafés landen zum verweilen ein. Später sind wir zur Saale gelaufen und haben die Camsdorfer Steinbogenbrücke überquert, die im Jahr 2005 komplett renoviert wurde. Jena – Stadt der Wissenschaft – ein Besuch lohnt sich – unbedingt.

h

h

Kiel 2009 + 2011

Schon zwei Mal besuchten wir die nördlichste Großstadt Deutschlands, Kiel. Jedesmal fand eine Wissenbilanz Made in Germany Veranstaltung statt, bei der mein Mann als Moderator eingesetzt war. Bei Kiel denkt man sofort an den Schiffsbau, die Deutsche Marine und an den Segelsport. Bei unserem ersten Besuch konnten wir nur einen kurzen Blick auf das schöne Gebäude des Hauptbahnhofs und die Kieler Innenförde werfen und einen kleinen Rundgang zur Innenstadt machen. Bei unserem zweiten Aufenthalt hatte wir doch die Möglichkeit ein bischen mehr von der Stadt zu sehen. Zwar wechselten sich Regen, Sonne und Wind ständig ab, doch wir konnten das Wahrzeichen Kiels, den schönen Rathausturm beim Opernhaus, und die St.-Nikolaikirche, am alten Markt kennen lernen. Den Hafen haben wir natürlich auch gesehen, jedoch ohne Hafenrundfahrt wieder verlassen. Es gibt noch viele Sehenswürdigkeiten in Kiel zu bestaunen, aber die Zeit war zu kurz. Nunja, alle Guten Dinge sind drei.


 

 

Lippstadt 2013

Vor einigen Woche habe ich mir Lippstadt angeschaut. Mein Mann hatte bei der IHK Lippstadt zu tun und so nutzte ich die Zeit mir die Stadt anzuschauen.  Bei strahlendem Sonnenschein wirkten die vielen alten Fachwerkhäuser besonders charmant. Der Rathausplatz  hat mir gut gefallen, aber auch einige Kirchen und Gebäude. Es war nur ein kleiner Eindruck von dieser netten Stadt – gerne wieder. Für Fußballfans – Karl-Heinz Rummenigge wurde hier geboren.


 

Weimar 2014

Im Sommer 2014 besuchen wir die Goethestadt Weimar. Hier hat Johann Wolfgang von Goethe fast 50 Jahre gelebt. Das Wohnhaus von Goethe mit dem Nationalmuseum schauen wir uns auch gleich an. Danach führt uns ein kleiner Rundgang an den vielen historischen Gebäuden vorbei. Auffallend in Weimar sind ebenfalls die mehr als 20 Brunnen der Stadt. Uns hat der Gänsemännchenbrunnen besonders gefallen. Als Erinnerung an diese schönen Stunden in Weimar besorgen wir uns noch eine Figur von Goethes Frau. Seit Dezember 1998 gehört das „klassische Weimar“ zum UNESCO Weltkulturerbe.

CC BY 4.0
Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung 4.0 international.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *