Schlagwort-Archive: Auto

So kann ein Auto auch genutzt werden

3D-Druck wird die Ersatzteilversorgung verändern

3d-figurenGut, eigentlich ist es nicht der 3D-Druck alleine, sondern es sind die Verfahren des Additive Manufacturing, die die Ersatzteilversorgung verändern und noch stärker verändern werden. Der Artikel Revolutioniert der 3D-Druck die Ersatzteilversorgung? METAV-Fachkonferenz »Inside 3D Printing« diskutiert Stand der Technik (Zuliefermarkt vom 08.01.2016) geht ausführlich darauf ein. Überall dort, wo es auf kleine Mengen ankommt, und/oder auf spezielle Problemlösung, werden additive Verfahren die klassischen Verfahren ersetzen und dabei auch neue Anwendungsfälle ermöglichen. Der letzte Punkt sollte dabei nicht vergessen werden, denn die neuen Entwicklungen gehen über die reine Substitution hinaus. Neben der Ersatzteilversorgung können beispielsweise auch Lead User dazu animiert werden, ihre Produktideen schnell und unkompliziert umzusetzen. Solche User Innovation finden schon in vielen Bereichen statt. Es ist also keine Revolution im Bereich der Ersatzteilversorgung, sondern nur ein weiterer Bereich, der sich durch technische Innovationen verändern muss. Solche Zusammenhänge besprechen wir auch in dem von uns entwickelten Blended Learning Lehrgangs Innovationsmanager (IHK). Informationen dazu finden Sie auf unserer Lernplattform.

i-ROAD: Toyota Open Road Project in Tokyo

Innovationen? in der praktischen Umsetzung zu sehen, ist immer wieder faszinierend (Siehe Video). In dem von uns entwickelten Blended Learning Lehrgang ??Innovationsmanager?/in ?IHK? gehe ich auf neue Möglichkeiten ein. Weitere Informationen zum Lehrgang finden Sie auf unserer Moodle-Lernplattform.

Innovationen: Der Red Flag Act

autos.jpgInnovationen haben es am Anfang oft schwer. Obwohl wir es heute kaum noch glauben können, aber auch das Auto hatte es am Anfang schwer (Quelle):

Britain’s Red Flag Act: In 1865 Britain introduced the ‘Locomotives on Highways Act’. Better known as the ‘Red Flag Act’. The act stipulated that all mechanically powered road vehicles must:- Have three drivers.- Not exceed 4 mph (6.4 kph) on the open road and 2 mph (3.2 kph) in towns.- Be preceded by a man on foot waving a red flag to warn the public.

Dennoch hat sich das Auto durchgesetzt. Und so wird es auch mit anderen Neuerungen sein, auch wenn Gesetze und Meinungen oft noch dagegen sind – noch 🙂

World’s First 3D Printed car first test drive

Das war nur eine Frage der Zeit: Die erste Testfahrt eines “3D printed Car” ist in dem folgenden Video zu sehen (Veröffentlicht am 13.09.2014). Beeindruckend, wie schnell die neuen Möglichkeiten genutzt werden. Ich bin sehr gespannt, wie sich diese Entwicklung weiter fortsetzen wird…

CATER: Mass Customization in der Autoindustrie – From “a” vehicle to “my” vehicle

cater.jpgDas Projekt CATER (2006-2009): “The overall aim of CATER is to facilitate networked business in the automotive industry, by bridging some of the widest gaps in the automotive ICT world of today, as well as gaps between Europe and Asia by integrating approaches from both continents. The CATER project is also specially tailored to support, through the use of ICT, the development of mass customization systems in the automotive market so that the industry can build vehicles that customers want.” Ganz besonders empfehlenswert ist die Zusammenfassung des Workshops vom 08.11.2007, der in Stuttgart stattgefunden hat: Workshop-Minutes (zip-Datei). Es wird auch wirklich Zeit, dass die Automobilindustrie die Möglichkeiten von Mass Customization und Open Innovation nutzt (Siehe dazu diesen Blogbeitrag). Neben dem EU-Projekt LEAPFROG (Mass Customization in der Bekleidungsindustrie) und dem EU-Projekt EURO-SHOE ist das EU-Projekt CATER (aber auch das Projekt OSCAR) ein weiterer Beleg dafür, dass Mass Customization ein wichtiges Thema geworden ist. Die Projektergebnisse werden sicherlich auch Auswirkungen auf mittelständische Unternehmen haben. Auch KMU (ob Zulieferer oder Hersteller) sollten sich daher rechtzeitig mit Mass Customization (und Open Innovation) befassen.

Farbenprächtiger Frühling und Einheitsgrau auf den Straßen

Am Samstagnachmittag bin ich von Hagen zurück nach Burgwald gefahren (unser rotes Auto). Es war herrliches Frühlingswetter. Überall kamen die ersten Farben zaghaft zum Vorschein. Überall? Nein, denn auf der Autobahn war alles Grau in Grau. Gefühlte 50% der Autos auf der Autobahn waren in Grau bzw. in Silber-Metallic. Ein ähnliches Bild ergab sich auf der Bundesstraße von Dillenburg nach Frankenberg. Der Frühling mit seinen vielen Farben und das Einheitsgrau der Automobilisten – welch ein Gegensatz. Ich hoffe, der farbenprächtige Frühling setzt sich durch. Dennoch frage ich mich: Warum nur gibt es diese vielen grauen Autos auf unseren Straßen? Haben Sie eine Antwort darauf?

Reifen auf der Autobahn geplatzt

Am Samstagvormittag war ich gegen 06.00 Uhr auf der A45 in Richtung Dortmund unterwegs. Ein Metallteil (möglicherweise von einem vorausfahrenden Fahrzeug verloren) schlug unter meinem Auto ein und der rechte hintere Reifen platzte. Mein Auto geriet ins Schlingern, aber nicht so stark, dass ich es nicht mehr kontrollieren konnte. Ich fuhr noch einige hundert Meter auf einen kleinen Parkplatz, wo ich dann (noch im Dunkeln) mit schlotternden Knien den Reifen wechselte. Überraschenderweise ging das recht schnell, und ich konnte meinen Termin noch einhalten. Ich war froh, als ich gestern Abend wieder Zuhause war.