Customization bzw. Personalization wird für Kunden immer interessanter

mass-customization.jpgWer hätte gedacht, dass Customization (Mass Customization) bzw. Personalization endlich den Durchbruch in den verschiedenen Bereichen schafft? Immerhin ist dieser Ansatz (Hybride Wettbewerbsstrategie) schon seit den 70er (Tofler) und 80er Jahren (Davis) bekannt, und seit Pine (1993) in immer mehr Branchen umgesetzt worden. Die Kunden haben allerdings erst in den letzten Jahren solche Produkte/Dienstleistungen gekauft – wenn auch noch recht wenig, wie der Artikel Clothing a top category for mass personalisation vom 30.07.2015 zeigt. Der Wunsch nach Personalization liegt bei den jüngeren Konsumenten schon bei ca. 50%. Je älter die Konsumenten, umso weniger sind die Kunden daran interessiert. Seltsam ist immer noch die Diskrepanz zwischen „Hätte ich gerne“ und „Kaufen“. Viele Kunden hätten gerne einen personalisierten Kaufprozess, doch kaufen recht wenige individualisierte/personalisierte Produkte/Dienstleistungen. Ich vermute, dass durch die neuen, additiven Fertigungsmöglichkeiten wie 3D-Druck usw., Personalization, Customization und Mass Customization wieder in den Fokus rücken werden. Da ich an der nächsten Weltkonferenz zu dem Thema (MCPC 2015 im Oktober in Montreal) teilnehmen werde (Konferenzen), kann ich diese These ja gleich überprüfen… Darauf bin ich schon jetzt sehr gespannt. Solche Themen besprechen wir auch in dem von uns entwickelten Blended Learning Lehrgang Innovationsmanager (IHK). Informationen dazu finden Sie auf unserer Lernplattform. Siehe dazu auch Freund, R. (2009): Kundenindividuelle Massenproduktion (Mass Customization). RKW Kompetenzzentrum, Faktenblatt 5/2009 und meine weiteren Veröffentlichungen.

Fespa 2015 in Köln: Trend zu Mass Customization

fespa-2015Die Fespa 2015 fand vom 18. bis 22.05.2015 in Köln statt: DIE INTERNATIONALE MESSE FÜR DEN DIGITALEN GROSSFORMATDRUCK UND DEN SIEB- UND TEXTILDRUCK. Es ist sehr interessant zu sehen, dass insgesamt sechs Trends erkannt wurden (Quelle). Ein Trend – Trend 3 – bezieht sich direkt auf die hybride Wettbewerbsstrategie Mass Customization (Kundenindividuelle Massenproduktion):

Trend 3: From mass production to mass customisation

Banners (49%), posters (40%), signs (38%) and billboards (37%) remain the top four products being produced by respondents. A dramatic growth being experienced is in textiles for garments, textiles for décor and packaging samples, with close to 80% of respondents reporting an increase in demand for these applications. Respondents report increased adoption of digital production for many of these products, with garments, decals and printed electronics most frequently predicted to migrate to digital in the future. The changing applications mix is also reflected in the rise of rigid materials, which now represent 25% of output among respondents.

Mass Customization ist nicht gerade neu (Davis 1987, Pine 1993 usw.), doch erlebt Mass Customization durch die digitale Transformation der Geschäftsprozesse und -modelle eine Renaissance. Ich bin schon seit 2001 auf fast allen Weltkonferenzen zu dem Thema gewesen und plane, auch im Herbst an der nächsten Weltkonferenz MCPC 2015 teilzunehmen (Mein Abstract wurde gerade genehmigt).