Schlagwort-Archive: Toyota

i-ROAD: Toyota Open Road Project in Tokyo

Innovationen? in der praktischen Umsetzung zu sehen, ist immer wieder faszinierend (Siehe Video). In dem von uns entwickelten Blended Learning Lehrgang ??Innovationsmanager?/in ?IHK? gehe ich auf neue Möglichkeiten ein. Weitere Informationen zum Lehrgang finden Sie auf unserer Moodle-Lernplattform.

Ein Auto gemeinsam mit Freunden online auswählen

Mein Kollege Chris Chatzopoulos hat auf die Möglichkeit hingeweisen, ein Auto gemeinsam mit Freunden online auszuwählen. Mit dem Toyota Collaborator können Sie gemeinsam mit Ihren Freunden auf Google+ ein Auto konfigurieren. Der Auswahlprozess ist hier als gemeinsames Erlebnis aufgebaut (Experience Economy) und erweitert somit die klassischen Optionen von Konfiguratoren bei Mass Customizer.

Massenproduktion und das Toyota Produktions-System (Lean Production)

    

Die massenhafte Herstellung standardisierter Produkte und Dienstleistungen (Massenproduktion) hat dazu geführt, dass wir uns mit der Zeit viele Güter leisten konnten, die vorher unerschwinglich waren. Ein gutes Beispiel dafür ist natürlich das Auto, das zunächst in Handarbeit hergestellt, nur etwas für die Reichen war. Mit der Massenproduktion des Ford T Modells änderte sich das schlagartig. Das Video (links) zeigt den erfolgreichen Typ des Ford-Konzerns. In Japan konnte man sich nach dem 2. Weltkrieg eine solch verschwenderische Produktion wie die Massenproduktion einfach nicht erlauben und Toyota entwickelte sein berühmtes Toyota Produktions-System, das im IMVP-Projekt Lean Production bezeichnet wurde. Das zweite Video zeigt die Unterschiede auf. Der nächste Schritt ist die kundenindividuelle Massenproduktion von Autos: Mass Customization. Wie das aussehen kann, sehen Sie hier. In der März-Ausgabe von Automotive Design and Production gibt es darüber hinaus den Artikel What To Do In This Age Of Uncertainty, in dem bemerkt wird: A key is Mass Customization. Dem ist nicht hinzuzufügen, oder?

Die Klötzchen-Methode

In dem Beitrag Die Klötzchen-Methode (Welt am Sonntag vom 28.05.2006) berichtet Michael Kirchberger über das von Toyota im englischen Werk Burnaston eröffnete erste europäische Ausbildungszentrum. Es arbeitet mit verblüffenden Übungen. “Auf den ersten Blick sieht es nach Kindergartenspielen aus, doch es sit ernsthafte Ausbildung für Autowerker. Bei Toyota lernen sie den Geruch verschiedener Betriebsstoffe kennen, trainieren ihre Finkerfertigkeit und versuchen, zusammehängende Abläufe schnell zu erfassen.”

Dieser Artikel hat mich spontan an die Multiple Intelligenzen Theorie im Berufsleben und an Rauner´s Konzept der Multiplen Kompetenzen erinnert, in dem es ja um praktisches Wissen und berufliche Handlungskompetenz geht…