Schlagwort-Archive: VfB Stuttgart

VfL Bochum verliert unglücklich in der letzten Minute mit 1:2 gegen den VfB Stuttgart

Die Aufstellung des VfL Bochum war eine Überraschung. In der Innenverteidigung spielten die lange verletzten Yahia und Maltritz und für Concha Mavraj. Auf der linken Abwehrseite ersetzte Böning den verletzten österreichischen Nationalspieler Fuchs. Im Mittelfeld erhielt Grote den Vorzug vor Sestak. In der ersten Halbzeit verlief das Spiel gegen gute Stuttgarter ausgeglichen. Die dickste Möglichkeit hatte Kliemowicz, der alleine vor Lehmann auftauchte, aber den Stuttgarter Torwart nur anschoß. Zur Halbzeit stand es also 0:0. Anfang der zweiten Halbzeit flankte Epalle von der linken Seite in den Stuttgarter Strafraum, Lehmann fing den Ball, fiel aber dann mit dem Ball hinter die Torlinie: 1:0 für den VfL Bochum. Stuttgart wollte schnell zum Ausgleich kommen, und drücke den VfL Bochum immer mehr in die eigene Hälfte. Eine Ecke führte dann zum 1:1. Danach schien es, als ob der VfB Stuttgart bald das 1:2 schiessen würde – der VfL Bochum hielt aber so gut es ging dagegen. Bitter, dass das 1:2 dann in der 89. Minute fiel. Wie beim ersten Tor der Schwaben wurde eine Ecke auf Lamig gespielt, der verlängerte und Tasci vollendete. Bei diesem Tor hat sich die VfL-Abwehr wieder einmal sehr dumm angestellt. Auffällig war, dass die Spieler des VfL Bochum nach ca. 70-75 Minuten kaum noch die Fitness hatten, um den schnellen Stuttgarter Spielern zu folgen. Trainer Koller sagte in der Pressekonferenz, dass es natürlich sei, dass länger verletzte Spieler wie Yahia und Maltritz am Ende abgebaut haben. Doch es waren nicht nur diese beiden Speiler, die konditionelle und damit Konzentrationsschwächen hatten. Weiterhin war dieses Phänomen auch schon beim Auswärtsspiel in Gladbach deutlich zu erkennen. Wenn man wie der VfL Bochum nicht die finanziellen Möglichkeiten hat, mit anderen mitzuhalten, so sollten die Spieler wenigstens die Fitness haben, um ein Bundesligaspiel über 90 Minuten zu bestreiten. Bei den Spielern des VfB Stuttgart hatte man den Eindruck, dass diese durchgaus in der Lage gewesen wären, auch 120 Minuten temporeichen Fussball zu spielen. Last but not least unser Torwart Fernandes: Wie schon in den Spielen zuvor (ganz besonders denke ich da an das Spiel gegen Bayer Leverkusen) schafft es unser Kepper nicht, Abstöße von der 5-Meter Linie aus in die Nähe eines VfL Spielers zu kicken. Man sollte ihm einmal sagen, welche die eigenen und welche die gegnerischen Spieler sind. Positiv an dem Samstag war, dass Bielefeld, Cottbus … und Bayern München (1:5 gegen Wolfsburg) verloren haben.

VfL Bochum verliert 0:2 beim VfB Stuttgart und steckt nun tief im Abstiegskampf

logo_vfl_60.gifSchaut man sich den Bericht zum Spiel in den verschiedenen Zeitungen an, so kommt man zusammenfassend zu folgender Erkenntnis: Gut mitgespielt, Chancen nicht genutzt und am Ende durch individuelle Fehler verloren. Diesen Text kann man fast wahllos auf viele Spiele des Vfl Bochum in dieser Saison übertragen. Die mangelnde Durchschlagskraft im Angriff ist deutlich zu erkennen und die Defensivschwäche auch. Immerhin hat der VfL in den letzten 4 Spielen 10 Gegentore kassiert. Man darf so ein Spiel wie in Stuttgart auch einmal 0:0 spielen. Ein Punkt in der jetzigen Situation wäre wichtig gewesen. Nun steht der VfL Bochum wieder dort, wo ihn viele in dieser Saison erwartet haben: Kurz vor den Abstiegsrängen. Das ist um so erstaunlicher, als Trainer Koller noch getönt hat, dass er in diesem Jahr den besten Kader seiner Amtszeit in Bochum zur Verfügung hat. Man muss sich also fragen, warum die beste Mannschaft seit langem ihr Potenzial auf dem Platz nicht zeigt. Ein Paradebeispiel ist Stanislav Sestak, der in der vergangenen Saison zu den Toptorjägern der Bundesliga gehörte, in den letzten Wochen bei der slowakischen Nationalmannschaft in zwei Spielen drei Tore schoß und beim VfL Bochum in 9 Spielen gerade einmal zwei Treffer verbuchen konnte. Nun kommt am Mittwoch auch noch der sehr starke Aufsteiger Hoffenhein nach Bochum und am Sonntag geht es zum Derby nach Dortmund. So wie es jetzt aussieht, wird der VfL Bochum am Ende der Woche auf einem Abstiegsplatz stehen. Doch als VfL Bochum – Fan (seit den 70er Jahren) ist man diese Situation gewöhnt und glaubt trotz allem an die Fähigkeiten des Teams und des Umfelds. Am Sonntag sind wir natürlich im Westfalenstadion, um unseren VfL Bochum zu unterstützen. Glück auf VfL Bochum!

VfL Bochum spielt 1:1 gegen den amtierenden deutschen Meister VfB Stuttgart

logo_vfl_60.gifDer VfL Bochum hat gestern ein 1:1 gegen den amtierenden deutschen Meister VfB Stuttgart erreicht. Dabei konnte der VfL die Siegesserie des VfB Stuttgart stoppen. Immerhin hatte der VfB Stuttgart die letzten vier Spiele gewonnen. Da wir diesmal nicht selbst im Stadion sein konnten, haben wir das Spiel am Live-Ticker des VfL Bochum verfolgt. Der VfL Bochum führte zur Halbzeit 1:0 durch ein Tor von Dabrowski und wir hofften auf einen Sieg gegen die starken Stuttgarter, die ja in der letzten Saison noch 3:2 in Bochum gewonnen hatten (Blogbeitrag). In der Halbzeit fiel dann in unserer gesamten Straße der Strom aus und wir überlegten, wie wir die Schlusskonferenz im Radio mitverfolgen konnten. Jutta ist dann auf die Idee gekommen, die letzten 10 Minuten am Autoradio zu verfolgen… Am Ende war es wohl ein leistungsgerechtes Unentschieden, das für den VfL Bochum durchaus als Erfolg zu werten ist. In dieser Saison hat sich die Mannschaft unter Trainer Koller weiterentwickelt und kann durchaus gegen starke Teams bestehen. Am kommenden Samstag spielt der VfL Bochum bei den abstiegsbedrohten Nürnbergern und dann Zuhause gegen Borussia Dortmund. Bei diesem Heimspiel sind wir natürlich wieder in Bochum…

VfL Bochum – VfB Stuttgart (2:3): Ein begeisterndes Spiel live im Stadion miterlebt

robertfreund-2007-05-12-jutta-freund-bochum-stuttgart.jpgrobertfreund-2007-05-12-bochum-stuttgart-03.jpgrobertfreund-2007-05-12-bochum-stuttgart-02.jpg

In den letzten Wochen haben wir viele tolle Spiele des VfL Bochum live miterlebt, doch das Spiel gegen Stuttgart war das spannendste. Das lag natürlich auch an der Ausgangslage: Der VfB lag vor dem Spiel an dritter Stelle und hoffte auf Niederlagen der Konkurrenten Schalke 04 und Werder Bremen. Schalke 04 spielte bei Borussia Bortmund vor ca. 80.000 Zuschauern. Parallel schauten fast 70.000 in Gelsenkirchen dieses Spiel (Public Viewing) und darüber hinaus fand das Spiel des VfB Stuttgart beim VfL Bochum vor ca. 30.000 Zuschauer statt. Im Umkreis von 25 km waren somit ca. 180.000 Menschen elektrisiert vom Fußball – und wir mitten drin. Wir hatten uns am letzten Wochenende kurzfristig dazu entschlossen, nach Bochum zu fahren und hatten Glück, noch Karten zu bekommen. Der VfL Bochum begann die Partie sehr stark und ging verdient 1:0 in Führung. Danach hatte Gekas die Chance auf 2:0 zu erhöhen, doch der Grieche schoss über das Tor. Aus meiner Sicht eine der spielentscheidenden Situationen, denn der VfB glich danach zum 1:1 aus. Der VfL Bochum spielte aber weiter druckvoll nach vorne und wurde nach einem sehenswerten Konter mit dem 2:1 belohnt. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Nach ca. 60 Minuten wechselte VfB-Trainer Armin Veh zwei neue Offensivkräfte ein und zeigte damit seiner Mannschaft, dass man sich in Bochum nicht so einfach geschlagen geben wollte. Der eingewechselte Gomez und später Cacau drehten mit ihren Treffern das Spiel, und es stand kurz vor Schluss 2:3. Bei einem der letzten Angriffe des VfL Bochum vergab Dabrowski ca. drei Meter vor der Torlinie das verdiente 3:3, indem er den starken VfB-Torwart anschoss. Aus meiner Sicht hat sich der VfL Bochum sehr gut verkauft und der VfB Stuttgart gezeigt, warum er voraussichtlich neuer deutscher Meister wird. Der VfB hat mit Leidenschaft und Siegeswille ein schon verloren geglaubtes Spiel gedreht: Respekt vor diesen beiden Mannschaften.