Schlagwort-Archive: EU

Disruptionspotential: Blockchain für Grundbucheinträge nutzen

Blockchain wird heute immer noch stark mit Finanztransaktionen (Kryptowährungen wie Bitcoin) in Verbindung gebracht. Es wird immer noch übersehen, dass die Blockchain in vielen anderen Bereichen, Abläufe grundlegend verändern kann. Ein deutliches Beispiel ist die Grundbucheintragung, die in Schweden seit Juli 2017 auf der Blockchain erfasst werden. Dieser Hinweis findet sich in dem Artikel Transaktionen auf die Kette kriegen (Hendrik Aholt und Jens Paulsen, in: Immobilienmanager 8/2017, S. 44-45). Weiterhin ist dort zu lesen, dass sich Schweden davon eine jährliche Einsparung von 100 Millionen Euro verspricht. Wenn man das auf Deutschland, bzw. auf die EU, hochrechnet, kann einem schwindelig werden. Die Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain stehen erst am Anfang… Solche Themen besprechen wir auch in dem von uns entwickelten Blended Learning Lehrgang Innovationsmanager (IHK). Informationen zu unseren IHK-Zertifikatslehrgängen finden Sie auf unserer Lernplattform.

European Commission (2015): Open Innovation 2.0 Yearbook

oi-20-yearbook-2015Das Jahrbuch zu Open Innovation 2.0 (PDF), das von der Europäischen Kommission herausgegeben wird, ist immer wieder spannend. Nachdem Chesbrough 2003 den begriff Open Innovation eingeführt hat, ist Open Innovation weiterentwickelt worden. Dieses Jahrbuch vertieft den Ansatz Open Innovation 2.0, der schon im Jahrbuch 2014 als Whitepaper veröffentlicht wurde: “This publication builds on the white paper by Martin Curley and Bror Salmelin on the new Open Innovation paradigm 2.0, already referred to in the 2014 edition”. Für alle, die sich mit dem Thema der Öffnung des Innovationsprozesses befassen, ist dieses Jahrbuch ein Muss. Einige Punkte werde ich auch in meinem Paper zur MCPC 2015 (Montréal/Kanada) mit aufnehmen, da ich in dem Paper auf Cognitive Computing, Komplexität und Open Innovation eingehen werde. Selbstverständlich ist Open Innovation auch ein Punkt, den wir in dem von uns entwickelten Blended Learning Lehrgang Innovationsmanager/in (IHK) behandeln. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Moodle-Lernplattform.

Internet der Dinge: Schöne Beispiele der Europäischen Union

Das “Internet der Dinge” (Internet of Things: IoT) ist ein abstrakter Begriff, unter dem sich viele nichts Konkretes vorstellen können. Es ist daher sehr schön, dass die Europäische Union in fünf kleinen Videos Beispiele aufzeigt. Die Videos laufen hintereinander ab!

Open Innovation 2.0 | Digital Agenda for Europe

open-innovation-logoFür viele ist Open Innovation immer noch neu und daher – in Deutschland besonders – etwas unheimlich. Es ist daher gut zu sehen, dass die Europäische Union den Kerngedanken von Open Innovation – der Entgrenzung des Innovationsprozesses – einen recht großen Raum gibt. Auf der Seite Open Innovation 2.0 | Digital Agenda for Europe finden Sie folgendes Statement dazu

Open Innovation is an important component of the foreseen European Innovation System, where all stakeholders need to be involved and create seamless interaction and mash-up for ideas in innovation ecosystems*

*See Henry Chesbrough, Open Innovation: The New Imperative for Creating and Profiting from Technology, 2003, and also Center for Open Innovation, Berkeley University.

EU: Projekte für europäische Bürger

eu-projekteNatürlich ist bei der EU nicht alles Gold was glänzt, doch entsteht häufig ein schiefes Bild von den Leistungen  nationaler Regierungen und der EU. Das Spiel läuft dabei so: Ist ein Thema negativ besetzt, so schieben es die nationalen Regierungen gerne auf die EU. Läuft etwas positiv, heften sich die nationalen Regierungen die Erfolge gerne an ihr Revers, ohne anzumerken, dass es eigentlich von der EU kommt. Daher ist es gut, auf die von der EU initiierten Projekte hinzuweisen, die zum Wohle der europäischen Bürger initiiert wurden:

Der EU-Haushalt trägt zur Umsetzung der politischen EU-Maßnahmen bei, die das Leben der europäischen Bürger verbessern und die Welt positiv beeinflussen sollen. Erfahren Sie mehr über diese Projekte!

Natürlich gehen wir in unseren Blended Learning Lehrgängen auch auf EU-Projekte ein: www.robertfreund.de/lernplattform.

Open Innovation 2.0 vom 11.-12.06.2014 in Dublin

open-innovation-2-0Die EU ist im Rahmen der Digitalen Agenda sehr aktiv, wenn es um Open Innovation geht. Vom 11.-12-06.2014 findet daher eine spannende Konferenz zu diesem Thema in Dublin statt. Es ist gut, wenn die Öffnung von Innovationsprozesses immer wieder angesprochen wird, denn es scheint mir im Moment so zu sein, dass die Besitzstandswahrer in der EU immer noch das Sagen haben. Das Gute an Open Innovation – oder von Entgrenzung allgemein – ist, dass es keine Einbahnstraße ist. Die Nutzung von Potenzialen außerhalb von Organisationen wird unweigerlich auch zu Veränderungen der Organisationen selbst führen (Reflexive Open Innovation). Siehe dazu auch Ramaswamy, V. (2014): Wealth-Welfare-Wellbeing, Private-Public-Social Ecosystem Innovation, and Co-Creation of Value.  European Commission, Open Innovation 2.0 und MCP-CE 2014.

Innovation Union Scoreboard 2013

innovation-scoreboard-2013Das Innovation Union Scoreboard 2013 (PDF, 15MB) der Europäischen Kommission zeigt auf, dass Deutschland neben Schweden und Finnland auch nach der Finanzmarkrkrise zu den führenden europäischen Nationen auf dem Gebiet der Innovation gehört:

  • Innovation leaders: Sweden, Germany, Denmark and Finland, all show a performance well above that of the EU average.
  • Innovation followers: Netherlands, Luxembourg, Belgium, the UK, Austria, Ireland, France, Slovenia, Cyprus and Estonia all show a performance close to that of the EU average.
  • Moderate innovators: The performance of Italy, Spain, Portugal, Czech Republic, Greece, Slovakia, Hungary, Malta and Lithuania is below that of the EU average.
  • Modest innovators: The performance of Poland, Latvia, Romania and Bulgaria is well below that of the EU average.

Siehe dazu auch meine Kritikpunkte, die ich in einem früheren Blogbeitrag geäußert hatte. Weiterhin könnte Sie auch der Blended Learning Lehrgang Innovationsmanager (IHK) interessieren, in dem auch auf diese Aspekte von Innovation eingegangen wird.

Open Innovation bedeutet auch Open Service Innovation

Open Innovation wird immer noch zu sehr auf die Öffnung des Innovationsprozesses für physische Produkte angewendet. Das eigentliche Potential liegt allerdings in der Nutzung von Open Innovation für Dienstleistungen (Services). In dem EU-Jahrbuch zu Service Innovation geht Henry Chesbrough genau darauf ein: “Businesses today often labour under a product mindset as they innovate. What is needed instead is a new services mindset. This mindset will place the customer experience at the centre of a business’s purpose. It will unlock greater value for customers in their dealings with providers. It will differentiate providers and enhance margins. It will redesign business processes and business models. And it will lead to renewed growth for the business, and for an economy of such businesses.” Quelle: Chesbrough, H. (2011): Open services innovation — a new mindset to find new sources of growth. In: EU (2011): Service Innovation Yearbook 200-2011, p. 13. Siehe dazu auch Corral, M. (2010: Put user in the center for services.

Warum es sich lohnt, Wissen und Lernen steuerlich zu fördern

Der Kurzbericht Cedefop (2009): Warum es sich lohnt, Wissen und Lernen steuerlich zu fördern macht deutlich: “Intellektuelles Kapital schafft Wohlstand. Häufig sind Wissen und Expertise eines Unternehmens wertvoller als dessen Sachanlagen wie Fertigungsgebäude und Maschinenparks. Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) bieten steuerliche Anreize unterschiedlichster Art, die den Einzelnen und die Unternehmen zu Investitionen in die allgemeine und berufliche Bildung anregen sollen.” Die aktuellen steuerlichen Anreize und die politischen/rechtlichen Rahmenbdeingungen sind allerdings immer noch zu sehr auf die klassischen Ressourcen der industriell geprägten Gesellschaft augerichtet. Die Realität ist allerdings schon weiter. Viele Menschen spüren, dass dieser Staat nicht mehr viel mit ihrem realen Leben zu tun hat, im Gegenteil: Der Staat blockiert in manchen Bereichen sogar die Entwicklung seiner Bürger. Es wird Zeit, dies zu ändern. Siehe dazu auch Wissensbilanz – Made in Germany

WeKnowIt: Das interessante Projekt wird von der EU gefördert und läuft von 2008-2011

weknowit-logo.pngEin interessantes Projekt wird von der EU gefördert: WeKnowIt:The main objective of WeKnowIt is to develop novel techniques for exploiting multiple layers of intelligence from user-contributed content, which together constitute Collective Intelligence, a form of intelligence that emerges from the collaboration and competition among many individuals, and that seemingly has a mind of its own. To this end, input from various sources is analysed and combined: from digital content items and contextual information (Media Intelligence), massive user feedback (Mass Intelligence), and users social interaction (Social Intelligence) so as to benefit end-users (Personal Intelligence) and organisations (Organisational Intelligence).” Der Flyer zum Projekt, die Übersichtsgrafik und auch die Präsentation geben weiter Aufschluss darüber, wer beteiligt ist und wie die Ziele erreicht werden sollen. Es wird allerdings nichts darüber gesagt, was unter “Intelligence” zu verstehen ist. Ich habe deshalb noch einmal auf der Projektwebsite der Universität Konstanz-Landau nachgelesen. Dort wird das Projekt wie folgt beschrieben: “Das Ziel von WeKnowIt is es [deshalb], neue Techniken zu entwickeln, die Wissen auf mehreren Ebenen aus den Nutzer-Inhalten herausfiltern. Dabei entsteht kollektives Wissen aus der Zusammenarbeit von vielen Individuen. Inhalte aus verschiedensten Quellen werden analysiert und kombiniert: aus digitalen Inhalten und kontextueller Information (medialem Wissen), aus Feedback-Informationen von Nutzern (Massenwissen) und aus sozialen Interaktionen von Nutzern (soziales Wissen). Diese Wissensformen sollen genutzt werden, damit sowohl End-Nutzer und Organisationen davon profitieren können. Die automatische Generierung kollektiven Wissens stellt eine Weiterentwicklung von traditionellen Methoden zur Informationsverteilung dar, weil z.B. die semantische Analyse die Inhalte selbst sowie den sozialen Kontext analysieren muss.” Der Begriff “Intelligence” kommt hier nicht vor, da hauptsächlich von Wissen gesprochen wird. Eine genauere wissenschaftliche Verortung habe ich auf den Webseiten nicht gefunden. In meiner Dissertation gehe ich auf diese verschiedenen Ebenen des Konstrukts “Intelligenz” ein und entwickle Vorschläge für einen ebenenübergreifenden Ansatz. Es freut mich, dass dieses Projekt eine ähnliche Fragestellung bearbeitet. Auf die Ergebnisse von WeKnowIt bin ich gespannt.