MCPC 2015 in Montréal: Final paper submitted

mcpc2015Für die MCPC 2015 in Montréal (The 2015 Worldconference on Mass Customization, Personalization, and Co-Creation) habe ich nun mein endgültiges Paper auf der Konferenzplattform eingestellt. Der Titel meiner Arbeit lautet: Cognitive Computing and Managing Complexity in Open Innovation Model. Da ich schon viele Konferenzbeiträge zu Open Innovation und Komplexitätsmanagement in Innovationsprozessen veröffentlicht hatte (Veröffentlichungen), kam mir die Idee, Cognitive Computing mit diesen Themen zu verknüpfen. Zugute kam mir, dass gerade in jüngster Zeit einige interessante Anwendungsfälle veröffentlicht wurden. Dabei wurde allerdings auch deutlich, welche Begrenzungen es für Cognitive Computing in Innovationsprozessen gibt. Diese haben etwas mit Kompetenzen zu tun …, wobei wir wieder bei meinem Forschungsthema sind: Kompetenzmanagement (Buchveröffentlichung). Es war spannend, diese Zusammenhänge aufzuschreiben und mit vielen Quellen zu versehen. Ich bin zwar nie mit einem Paper zufrieden, doch sind hier wieder wichtige Gedanken eingearbeitet, die ich dann gerne auf der Konferenz vorstelle und diskutiere. Nun heißt es, Termine abzustimmen und sich auf die Reise zur Weltkonferenz freuen, denn die Flüge sind gebucht!

Customization bzw. Personalization wird für Kunden immer interessanter

mass-customization.jpgWer hätte gedacht, dass Customization (Mass Customization) bzw. Personalization endlich den Durchbruch in den verschiedenen Bereichen schafft? Immerhin ist dieser Ansatz (Hybride Wettbewerbsstrategie) schon seit den 70er (Tofler) und 80er Jahren (Davis) bekannt, und seit Pine (1993) in immer mehr Branchen umgesetzt worden. Die Kunden haben allerdings erst in den letzten Jahren solche Produkte/Dienstleistungen gekauft – wenn auch noch recht wenig, wie der Artikel Clothing a top category for mass personalisation vom 30.07.2015 zeigt. Der Wunsch nach Personalization liegt bei den jüngeren Konsumenten schon bei ca. 50%. Je älter die Konsumenten, umso weniger sind die Kunden daran interessiert. Seltsam ist immer noch die Diskrepanz zwischen „Hätte ich gerne“ und „Kaufen“. Viele Kunden hätten gerne einen personalisierten Kaufprozess, doch kaufen recht wenige individualisierte/personalisierte Produkte/Dienstleistungen. Ich vermute, dass durch die neuen, additiven Fertigungsmöglichkeiten wie 3D-Druck usw., Personalization, Customization und Mass Customization wieder in den Fokus rücken werden. Da ich an der nächsten Weltkonferenz zu dem Thema (MCPC 2015 im Oktober in Montreal) teilnehmen werde (Konferenzen), kann ich diese These ja gleich überprüfen… Darauf bin ich schon jetzt sehr gespannt. Solche Themen besprechen wir auch in dem von uns entwickelten Blended Learning Lehrgang Innovationsmanager (IHK). Informationen dazu finden Sie auf unserer Lernplattform. Siehe dazu auch Freund, R. (2009): Kundenindividuelle Massenproduktion (Mass Customization). RKW Kompetenzzentrum, Faktenblatt 5/2009 und meine weiteren Veröffentlichungen.