Halbwissen in Weiss: Ein Bericht in DER SPIEGEL vom 30.12.2006

In dem Artikel von Veronika Hackenbroch wird die Frage gestellt: „Warum kommt medizinisches Wissen oft nicht oder zu spät im klinischen Alltag an?“ Beispielhaft wird darauf verwiesen, dass viele Mediziner nicht wissen, ab wann man von Bluthochdruck spricht. Darüber hinaus wird angemerkt, dass es wohl an den vielen Informationsbroschüren nicht liegen kann. Die unterschwellige Ratlosigkeit kommt meines Erachtens daher, dass man Information immer Kontext,noch zu stark mit Wissen gleich setzt – dem ist aber nicht so. Informationen werden in dem jeweiligen Kontext des Mediziners zu Wissen. Dabei wird dieses Wissen dann selbstorganisiert (Selbstorganisationsdisposition=Kompetenz) so angewendet, dass ein Problem des Patienten gelöst wird. Es ist also der Übergang von Information zu Wissen und Kompetenz, der näher zu beachten ist. Durch die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien liegen häufig nur Daten und Informationen vor. Es ist ein gutes Zeichen, dass in vielen Artikel auf diese Zusammenhänge hingewiesen wird.

Jutta Freund wird mich in 2007 unterstützen

jutta_athen_2004gif.gifMeine Website und dieser Blog sind in 2006 sehr gut angenommen worden. Wir planen daher, unser Angebot in 2007 weiter auszubauen. Dazu gehören u. a. einige Tools zur Selbsteinschätzung, kleine Lernprogramme, Veröffentlichung eines Marketingbuchs speziell für KMU usw. Darüber hinaus wollen wir auch einen privaten Bereich einrichten, in dem wir über unsere verschiedenen Reisen nach Japan, Malysia, Vietnam, Venezuela, Brasilien, China, Australien/Neuseeland, USA, Europa usw. erzählen wollen. Dabei wird mich meine Frau Jutta unterstützen. Auf dem Foto sehen Sie Jutta bei einer unserer Reisen nach Athen.