Kann man Wissen vermitteln?

laptop.jpgIch möchte die Frage anhand eines Pressetextes vom 18.10.2006 diskutieren. An diesem Tag veröffentlichte die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) den Text mit der Überschrift Neues Web-Angebot vermittelt Wissen über Gesundheitspolitik. Es geht dabei um ein Portal zur Gesundheitspolitik. Im erwähnten Pressetext findet man folgende Passagen:

1. “Mit der heute gestarteten Website zur Gesundheitspolitik (www.bpb.de/gesundheitspolitik) will die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb dem Informationsnotstand entgegenwirken.”

Anmerkung: Handelt es sich um einen Wissensnotstand (wie die Überschrift suggeriert) oder um einen Informationsnotstand?

2. “Das Angebot der bpb bietet Informationen (…)”

Anmerkung: In der Überschrift sprach man davon, dass Wissen vermittelt wird … Es scheint so, als ob man die Begriffe Wissen und Information austauschbar benutzt. Das dem nicht so ist, kann man aus der Wissenstreppe von North oder auch aus dem Konstruktivismus ableiten. Wissen wird konstruiert und setzt sich aus Informationen zusammen, die mit den eigenen Erfahrungen (individuelles Wisses) oder den organisationalen Erfahrungen (organisationales Wissen) verknüpft (konstruiert) wird. Die Bermekung, dass es sich um ein Informationsportal handelt, erscheint daher schlüssiger zu sein.

3. “Mit Meinungsumfragen, Wissenstests und Lückentexten sowie einem interaktiven Wissensnetz ist sie auf dem jüngsten Stand der Lerntechnik. Sie versetzt Nutzer in die Lage, an der laufenden gesundheitspolitischen Diskussion mit profundem Wissen teilzunehmen (…)”

Anmerkung: Das Portal stellt also Informationen bereit und ermöglicht es dem Nutzer, Wissen zu entwickeln. Das entspricht sehr gut dem ermöglichungsdidaktischen Ansatz, der Begriffe wie “ermöglichen” und “aneignen” benutzt. Beim erzeugungsdidaktischen Ansatz werden eher Begriffe wie “vermitteln” und “lehren” verwendet.

Fazit: Betrachtet man die Überschrift “Neues Web-Angebot vermittel Wissen über Gesundheitspolitik” so kann man davon ausgehen, dass ein erzeugungsdidaktischer Ansatz die Grundlage des Wissensverständnisses ist. Liest man jedoch im Pressetext weiter (Siehe Punkt 3), so findet man auch Hinweise auf ein eher ermöglichungsdidaktisches Verständnis. Redakteure sollten sich eingehender mit den verschiedenen Begriffen befassen, da sonst der feine (aber wichtige) Unterschied zwischen Information und Wissen verloren geht.

CC BY 4.0 Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung 4.0 international.

2 Gedanken zu „Kann man Wissen vermitteln?

  1. Pingback: Was das Internet von der Kunst lernen kann « Das Kulturmanagement Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.