VfL Bochum: In sieben Jahren vom UEFA-Cup-Teilnehmer zum Abstiegskandidaten in der zweiten Fußball-Bundesliga

Seit einiger Zeit schreiben wir hier im Blog nicht mehr regelmäßig über den VfL Bochum, obwohl wir uns viele Spiele ansehen. Zu oft hat uns der VfL mit seiner Spielweise und seinem Auftreten in der ersten und zweiten Bundesliga enttäuscht. Zu oft hätten wir ein negatives Bild vom VfL Bochum zeichnen müssen. Dennoch sind wir auch gestern wieder 350km gefahren, um uns das Heimspiel gegen Greuther Fürth anzusehen. In der ersten Halbzeit und zu Beginn der zweiten Halbzeit war es ein durchaus gutes Spiel des VfL, in dem sehr viele Chancen herausgespielt wurden, aber es nur zum Ausgleich(1:1 ) reichte. Durch einen Ballverslust in der Vorwärtsbewegung (seit Jahren eine Spezialität des VfL) fiel dann das 1:2 und später auch noch das 1:3 und 1:4. Das sind die Fakten, doch hinter dem Ergebnis steckt mehr, denn der VfL wird nach der bisher gezeigten Leistung an diesem Wochenende wohl einen Abstiegsplatz in der zweiten Bundesliga einnehmen. Innerhalb von nur 7 Jahren ist der VfL Bochum somit regelrecht abgestürzt: „Am 22. Mai 2004 beendete der VfL Bochum die für ihn erfolgreichste Saison seiner Vereinsgeschichte mit dem 5. Platz vor Borussia Dortmund und FC Schalke 04. Damit durfte der Verein zum zweiten Mal am UEFA-Pokal teilnehmen“ (Quelle: Wikipedia). Es reicht nicht aus, einzelne Spieler mit ihren limitierten technischen/taktischen Fähigkeiten oder den Trainer an den Pranger zustellen, denn es stimmt vieles (noch) nicht in dem Verein. Die Quittung dieser Fehlentwicklungen erhält der VfL Bochum auch von den Fans, die immer weniger bereit sind, in das Stadion zu gehen. Der VfL Bochum sollte sich nicht an einzelnen Trainern mit ihren Vorstellungen von Fußball orientieren, sondern das schnelle, kombinationssichere und emotional packende Fußballspiel wieder in den Mittelpunkt rücken. Dazu braucht der Verein entsprechendes Personal: In der Führungsebene, im Service und in den Mannschaften. Aus meiner Sicht, würden viele der momentanen Mitarbeiter durch ein entsprechendes Raster fallen … Ich kann auch nicht mehr hören, dass der VfL Bochum zu wenig Geld hat, um besser zu sein. Das ist ein Totschlagargument und eine Phrase, die in vielen Organisationen genutzt wird, um notwendige Kreativität und Innovationen zu blockieren. Zusammenfassend würde ich es so formulieren: Dem VfL Bochum fehlt es (noch) an einer zeitgemäßen Professionalisierung, die entsprechendes Wissen und Kompetenz voraussetzt – in allen Bereichen. Siehe dazu auch Was hat Fußball mit Selbstorganisation zu tun?

Copyright © 2011. All Rights Reserved.

6 Antworten auf „VfL Bochum: In sieben Jahren vom UEFA-Cup-Teilnehmer zum Abstiegskandidaten in der zweiten Fußball-Bundesliga“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.