Wähler als Intellektuelles Kapital einer Partei. Was ist damit wohl gemeint?

In dem Kommentar Stellt die K-Frage dem Wähler! (Christian Bangel, Die Zeit vom 15.05.2011) findet sich folgende Stelle: „Wer Entscheidungen für solche öffnet, die nur ad hoc interessiert sind – etwa weil ihnen ein Kanzlerkandidat gefällt – schwächt damit automatisch ihr wichtiges intellektuelles Kapital, die Mitglieder. Das kann auch schiefgehen. Parteien verwässern, wenn sie ihre Richtungsentscheidungen nur danach fällen, was am besten ankommt“. Der Autor ist also der Meinung, Wähler sind Intellektuelles Kapital… Sind sie nun Humankapital, Strukturkapital oder Beziehungskapital (Dimensionen des Intellektuellen Kapitals) einer Partei? Diese Antwort bliebt uns der Artikel schuldig. Doch kommen einem auch noch weitere Gedanken: Wie sähe eine Wissensbilanz – Made in Germany für eine Partei aus? Das Ergebnis könnte Aussagen dazu treffen, welche Einflussfaktoren entwickelt werden müssten, um die Partei ihren Zielen (Macht oder das Wohl der Bürger?) näher zu bringen. Aber: Wer will das schon wissen? Und wenn wir schon dabei sind: Wie könnten die Parteien innovativer werden? Möglicherweise durch die Öffnung des Innovationsprozesses (Open Innovation), der bisher wohl nur im stillen Kämmerlein stattfindet, sodass es keiner mitbekommt (Closed Innovation).

Toller VfL Bochum gewinnt bei Fussballfans in Deutschland

Nach dem 0:1 im Hinspiel und dem 1.1 im Rückspiel gegen Borussia Mönchengladbach steigt der VfL Bochum zwar nicht in die erste Fussball-Bundesliga auf, doch hat die Mannschaft und der Verein in den letzten Monaten an Reputation und Image in der Fussballszene gewonnen. Als der VfL Bochum im Winter der letzten Saison in der ersten Fussball-Bundesliga 9 Punkte Vorsprung vor einem Abstiegsplatz hatte, und am Ende noch aus der ersten Liga absteigen mussten, war der Frust im Verein und unter den Spielern groß. Auch der Start in die Zweitligasaison ging gehörig daneben und der VfL Bochum fand sich im Mittelmaß der zweiten Liga wieder. Nach erheblichen Veränderungen in der Struktur der Mannschaft und in der Zwischenzeit auch im Verein, hat der VfL Bochum in der Rückrunde eine Siegesserie hingelegt, die in ganz Fussball-Deutschland beachtet wurde. Höhepunkte waren nun die Relegationsspiele gegen Mönchengladbach, die sich in den letzten Wochen stark verbessert zeigten, und sogar Dortmund und Hannover bezwangen. In den Spielen trat die Mannschaft des VfL Bochum beeindruckend stark auf und erspielte sich viele Sympathien der Fussballfans in Deutschland und darüber hinaus, denn die Relegationsspiele wurden in vielen Ländern gezeigt. Bei aller Enttäuschung über den Nicht-Aufstieg bin ich nach den letzten doch oftmals frustrierenden Jahren wieder optimistisch für die Zukunft, denn mit den vielen Jungen und den erfahrenen Spielern ist es wieder gelungen, eine starke Mannschaft zu formen. Das ist durchaus das Verdienst von Friedhelm Funkel, der es wieder einmal geschafft hat, aus einer Mannschaft das Optimum herauszuholen. Ich freue mich schon jetzt auf die neue Saison. Wir werden versuchen, die Mannschaft so gut wie es geht, zu unterstützen: „So geh´n die Bochumer …“