Was hat Wirtschaft mit Bildung zu tun, und was hat Bildung mit Wirtschaft zu tun?

In letzter Zeit gibt es immer mehr Stimmen, die von einer Kommerzialisierung der Bildung sprechen, oder besser: warnen. Beispielsweise wenn ein Hörsaal nach einer Firma benannt oder die Wirtschaftlichkeit im Bildungssystem angemahnt wird. Dabei wird übersehen, dass es auch zu einer stärkeren Beachtung von Lernprozessen in der Wirtschaft kommt. Wir sprechen von einer Lernenden Organisation, von Wissensmanagement und von Intellektuellem Kapital. Siehe dazu ausführlicher meine Website Wirtschaft und Bildung. Meiner Ansicht nach hat Gardner (2002:227ff.) den Zusammenhang treffend beschrieben:

“In den meisten Regionen halten sich Wirtschaft und Bildungssektor mit nervöser Wachsamkeit im Auge. Die Geschäftswelt erscheint als mächtig und unlenksam, die Welt der Bildung als warmherzig und verletzlich. Herrschen im Lande günstige Voraussetzungen, nimmt die Spannung zwischen Wirtschaft und Bildung ab, in Zeiten der Konflikte oder Knappheit von Ressourcen flammt der Argwohn auf. In guten wie in schlechten Zeiten bemängeln die Firmen die unzureichende Ausbildung der Schulabgänger, beklagen die Schulen die unzureichende finanzielle Unterstützung der Bildungseinrichtungen. In den Vereinigten Staaten und einigen anderen Ländern macht sich in Wirtschaftskreisen die Überzeugung breit, man habe das Zeug dazu, das Steuer auch im Schulwesen zu übernehmen. Es werden Versuche lanciert, dieses Wissen zum Beispiel durch Site-based Management oder Qualitätsmanagement in den Schulen zur Anwendung zu bringen oder die Schulen als Non-Profit- oder Profit-Einrichtungen zu verwalten. Die beiderseitige Überzeugung, dass man in verschiedenen Sphären operiert hat es der Schule und der Wirtschaft erschwert, zu konfliktfreiem Kontakt und sinnvoller Zusammenarbeit zu finden, mit der Folge, dass beide Institutionen sich weitgehend darüber im unklaren sind, wie viele Aufgaben und Möglichkeiten sie gemeinsam haben. In beiden Sektoren steht Lernen im Zentrum: Wer in der Geschäftswelt überleben will, für den hört im Beruf das Lernen nicht auf“.

Wir sollten daher nicht von Wirtschaft oder Bildung sprechen, sondern von Wirtschaft und Bildung. Es ist eine deutliche Konvergenz zu beobachten – und wohin führt diese Konvergenz in Wirtschaft/Bildung?

CC BY 4.0 Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung 4.0 international.

3 Gedanken zu „Was hat Wirtschaft mit Bildung zu tun, und was hat Bildung mit Wirtschaft zu tun?

  1. Krsitina Nowak

    Die Seite “Wirtschaft und Bildung” ist leider nicht erreichbar.

    Lieber Herr Freund,

    ich bin dabei, in einem Projekt für Zugewanderte ihre informellen Kompetenzen zusammen mit Praktikafirmen umfassend zu erfassen.
    Deswegen greife ich gerne Ihre interessanten Hinweise zu Kompetenzproblematik auf.

    Viele Grüße

    Kristina Nowak

    Antworten
  2. Robert Freund Beitragsautor

    Liebe Frau Nowak,

    es freut mich sehr, dass Sie sich auf meinen Seiten zum Thema “Kompetenz” informieren und dass Sie mich auf den nicht funktionierenden Link aufmerksam gemacht haben. Ich habe den Link gerade korrigiert. Er verweist jetzt auf die entsprechende Seite in meinem Blog. Meine alte Website betreibe ich nicht mehr, leider verweisen aber immer noch einige ältere Blogbeiträge auf alte Seiten… entschuldigen Sie bitte.

    Viele Grüße von

    Robert Freund

    Antworten
  3. Hoffmann-Reicker, Klaus

    Sie sollten sich um den Zusammenhang von Basis und Überbau etwas genauer kümmern, statt an den Auswirkungen herum -oder umher zu werkeln

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.